Erläuterungen

"Es gilt die Kräfte zu wecken, die in uns stecken." Joseph Murphy

"Die Lebens- und Sozialberatung ist eine präventive Tätigkeit, die mittels gezielter und strukturierter Gesprächsführung unter Nutzung supportiver Methoden auf der Grundlage kommunikationswissenschaftlicher, kurztherapeutischer und psychologischer Erkenntnisse das geistige, seelische, körperliche und soziale Wohlbefinden der KlientInnen fördert." (WHO Definition)

Lebens- und Sozialberatung ist die professionelle Beratung und Betreuung von Menschen in Problem- und Entscheidungssituationen. Sie trägt dazu bei, belastende oder schwer zu bewältigenden Situationen zu erleichtern, zu verändern und eine Lösung zu finden. Sie unterstützt und berät Einzelne, Paare, Familien, Teams und Gruppen beim Erarbeiten von Lösungen.

Die Lebens- und Sozialberatung ist neben der Medizin, Psychologie und der Psychotherapie eine der vier Gesundheitssäulen in Österreich. Sie trägt vor allem durch die (Wieder)Herstellung umfassender Lebenszufriedenheit dazu bei, dass das psychische Wohlbefinden verbessert wird und somit zur Genesung und der Aufrechterhaltung Gesundheit im Allgemeinen. (Quelle: WKO)

Die Berufsgruppe Lebens- und Sozialberater umfasst folgende Tätigkeitsfelder:

  • Psychologische Beratung
    Beratung, Coaching, Consulting und Betreuung von Personen
  • Ernährungsberatung (biete ich nicht an)
    Gesteigertes Wohlbefinden durch bewusste Ernährung
  • Sportwissenschaftliche Beratung (biete ich nicht an)
    Wir motivieren Sie zur gesunden Bewegung!

Alle Informationen zur Lebens- und Sozialberatung finden Sie unter www.lebensberater.at

Seniorencoaching bedeutet man betreut und unterstützt Seniorinnen und Senioren in Ihrer Lebensführung. Beim Seniorencoaching geht es vorwiegend um praktische Methoden aus der Seniorenbetreuung sowie aus der Seniorenanimationen. Seniorencoaches verfügen über folgendes Wissen und Fertigkeiten in den Bereichen

  • Medizinische-psychologische, neuropsychologische und geriatrische Grundlagen
  • Geragogik
  • Kommunikation, Gesprächsführung
  • Konfliktmanagement, Deeskalationstechniken
  • Coachingtechniken in der Betreuung von Senioren
  • Gedächtnistraining, Kreativitätstraining, Mobilitätstraining
  • Erste Hilfe und Erkrankungen im Alter
  • Umgang mit pflegenden Angehörigen
  • Administrative Arbeiten, typische Behördenwege von Senioren

Methoden

Die systemische Therapie und Beratung begreift menschliches Handeln als ein Handeln in sozialen Systemen. Solche Systeme setzen sich unterschiedlich zusammen: als Familie, als Paar, als Kollegenkreis am Arbeitsplatz, usw.

Da wir uns ständig in sozialen Bezügen bewegen, kann unser Handeln und unser Erleben nicht unabhängig voneinander gesehen werden. Wir beeinflussen uns ständig gegenseitig. Dadurch bilden sich mit der Zeit unbewusste und ohne eigenes Wollen, Verhaltens- und Interaktionsmuster aus, die nach festen, vorhersagbaren Regeln funktionieren, von den Beteiligten oft aber nicht erkannt werden.

Somit ist die Entstehung von Schwierigkeiten und Problemen im sozialen Miteinander zu suchen und folglich auch deren Lösung. Aus diesem Grund werden in der systemischen Therapie alle Beteiligten eines Systems (z.B. alle Mitglieder einer Familie) in die Therapie miteinbezogen. Dies kann in der Weise geschehen, dass alle an den Sitzungen teilnehmen oder dass der Einfluss aller am System Beteiligten beachtet und thematisiert wird.

Indem diese Interaktionsmuster, die einem ja oft nicht bewusst sind, in der Beratung sichtbar gemacht werden, entsteht die Möglichkeit von Veränderung.

Die klientenzentrierte/personenkonzentrierte Gesprächsführung geht auf den amerikanischen Psychologen Carl Ransom Roger (1902 - 1987) zurück und ihr liegt eine zutiefst humanistische Haltung zugrunde. Jede Person wird als eigenständiges Individuum betrachtet, das über eine ihm innewohnende positive Kraft verfügt, die ihrer Natur nach konstruktiv, sozial und entwicklungsorientiert ist. Diese Kraft wird "Aktualisierungstendenz" genannt.

Selbstbeachtung (self-regard) wird als grundlegendes menschliches Bedürfnis betrachtet. Personen sind bestrebt nach Wahrheit zu suchen und stehen ganzheitlich und vollständig im Wachstumsprozess.

Die humanistische Psychologie ist kein geschlossenes System, sondern vielmehr eine Denkart und zeichnet sich vor allem durch großes Interesse am Menschen aus, wobei der Selbstentfaltung und der Selbsterkenntnis viel mehr Gewicht als der Manipulation von anderen gegeben wird.